Wintersonnwende Montaña de Enmedio – Schatten auf den Montaña Sagrada Tindaya.

Was gibt es zu sehen und entdecken?

Eine Laune der Natur hat es so eingerichtet, dass die Hauptachsen der beiden Bergkegel des Montaña Sagrada Tindaya (400,5 m) und des Montaña de Enmedio (523 m) fast parallel sind. Wie geplant haben Tindaya und Enmedio auch noch in etwa die gleiche Kegelform und damit das Schattenspektakel so richtig gut funktioniert, ist der Gipfel des Montaña de Enmedio gut 100 m höher als jener des Montaña Tindaya. Wichtig auch, beide Gipfels sind nur 2.800 m voneinander entfernt, sonst klappt das mit der Projektion auch nicht. Das alles wäre zwar ganz interessant aber nicht weiter aufregend, käme da nicht noch ein Zufall hinzu. Genau zur Zeit der Wintersonnwende, rund zwei Tage davor und zwei Tage danach, geht die Sonne exakt so im Osten auf, dass der Montaña de Enmedio einen symmetrischen, deckungsgleichen Schatten auf den Montaña Tindaya wirft.

Erhebt sich die Sonne im Osten, wirft der Montaña de Enmedio zuerst einen deckungsgleichen Schatten seines Umrisses und Gipfels auf den Montaña Tindaya. Mit steigender Sonne wandert der Schatten sich symmetrisch verjüngend den Umriss des Montaña Tindaya hinunter. Der Gipfelschatten wandert dabei in einer lotrechten Linie vom Gipfel des Montaña Tindaya zu dessen Basis hinunter. Obwohl geometrisch leicht zu erklären, trotzdem ein verblüffendes Schauspiel, das einer Laune der Natur entsprang. Von diesen "verblüffenden" Schattenwürfen existieren weltweit einige. "Zufälle" entstehen eben rein statistisch bei enstprechender Menge unweigerlich. Von einem Naturvolk mit Sonnenkult, musste diese Laune der Natur unweigerlich als höheres Zeichen gedeutet werden. Ein derartiges Ereignis an jenen Tagen, an denen die Sonne kehrt macht und wieder nach Norden wandert, musste etwas zu bedeuten haben.

Ebenso interessant sind auch die Peilsteine der Majorers, westlich vom Tindaya in der Llano de Esquinzo, auf die der Gipfelschatten exakt zur Wintersonnwende fällt.
 

Der Aufstieg.

Bestiegen ist der Montaña de Enmedio schnell. Vom Parkplatz des Mirrador de Vallebron der auf 360 m liegt, sind es kaum 400 m Wegstrecke und 163 Höhenmeter. Es wird weglos die Direttissima über den Südgrat genommen, was unspektakulär ist. Im oberen Drittel geht es ein paar Meter durch ein Felsband, in dem das eine oder andere Mal die Hände benötig werden. 50 m nach Osten ausweichend, kann das Stück umgangen werden. Auch wenn aus der Ebene die steile Westflanke des Montaña de Enmedio recht respekteinflössend aussieht, ist der Aufstieg leicht, da entfernt vom Abbruch gegangen wird. Wie meist ist das Absteigend das Heikle, nicht alpinistisch sondern auf Grund der Bodenbeschaffenheit. So ziemlich alle Bergflanken Fuerteventuras sind mit grobem Lavakies überzogen. Gegangen wird wie auf Kugellagern. Daher haben versierte Einheimische den langen Hirtenstab mit Eisenspitze, den Palo de Pastor, dabei, mit dem sie sich beim Abwärtsgehen abstützen. Da kommen bei den "unbewaffneten" neidische Blicke auf.

Die Sonne steigt am 21. Dezember, an diesem Ort Fuerteventuras, exakt um 7:45 aus dem Horizont empor, sodass das Schatten Spektakel zu einer auch im Urlaub vertretbaren Zeit erlebt werden kann. Wer gegen 7:00 Uhr am Parkplatz des Mirrador de Vallebron (360 m) startet, ist rechtzeitig am Gipfel, um sich einen guten Platz suchen zu können. Warme Kleidung sollte dabei sein. Bis die Sonne aufgeht, kann es im heftigen Wind lausig kalt werden. Das Wetter muss ebenfalls mitspielen. Es sollte sich ein recht wolkenloser Tag ankündigen, sonst fällt das Schauspiel aus. Die Chancen stehen aber gut, dass einer der Tage zwischen dem 19.12. und 23.12. auf Fuerteventura wolkenlos wird.

Sehenswürdigkeiten Fuerteventuras: Tindaya – Wintersonnwend Montaña en medio

Für wen lohnt der Besuch?

Jeder der halbwegs zu Fuss ist, zur Wintersonnwende auf Fuerteventura urlaubt und es schafft, früh aus den Federn zu kommen, sollte das Spektakel vor dem Montaña Sagrada Tindaya geniessen. Über die rund vier Tage, in denen der Schattenwurf zu sehen ist, versammeln sich allmorgendlich eine kleine Runde am Gipfel des Montaña de Enmedio. Es sind Ziegenfarmer, Bewohner der umliegenden Dörfer, der eine oder andere Tourist, der von jemandem mitgenommen wurde. Mehr als 20 Personen finden sich nicht ein.

Naturliebhaber, Hobbyfotografen und Geniesser sind am Montaña de Enmedio richtig. Auch wer nicht mehr taufrisch ist, sollte sich das Schauspiel nicht entgehen lassen. Es sind immer wieder ältere Einheimische zu treffen, die beim kleinen Aufstieg Pausen einlegen. Es findet kein Wettrennen statt. Auch sie erreichen den Gipfel.

Infrastruktur.

Wer das Wintersonnwend Spektakel am Montaña de Enmedio (523 m) erlebt hat, wird Lust auf einen Café, ein Frühstück oder Deftigeres haben. Dazu bieten sich im Ort Tindaya die Bar Gonzalez an. In ihr treffen sich am frühen Morgen Arbeiter, Landwirte, Ziegenabauern zum schnellen Frühstück, bevor es zur Arbeit geht.

Schnell gefunden.

Zum Montaña de Enmedio (532 m) geht es von La Oliva aus dem Norden, von Puerto del Rosario aus dem Osten, über die FV-10. Nahe des Ortes Tindaya, zweigt ostwärts die FV-103 ab, die sich in drei Kehren steil aufwärts zum Mirrador de Vallebron schraubt. Dort wird am grossen Parkplatz das Auto abgestellt. Nach Norden blickend liegt der Montaña de Enmedio und der Südgrat. Über diesen wird weglos aber einfach in 20 Minuten zum Gipfel aufgestiegen. Es sieht wilder aus als es ist.


Montaña Cardón Fuerteventura.

Mehr entdecken in der Umgebung.

Montaña Cardón – kaum beachtet, der heilige Berg im Süden.

Was der Montaña Tindaya (400,5 m) für die Majoreros im Norden der Insel war, war der Montaña Cardón (694 m) für die Majoreros im Süden Fuerteventuras. Eine interessante Felsformation in deren Gipfelbereich Höhlen liegen, die wohl von den Majoreros als Grabstätten, später von Hirten genutzt wurden. Mumien wurden keine gefunden. Das will nichts heissen. Sie wurden gerne zum Heizen und Kochen verwendet, da sie wie Zunder brannten .

Am Montaña Cardón soll der Legende nach das Grab des Riesen Mahan liegen, ein 2 m Hühne, der den Eroberern heftig Widerstand geleistet haben soll. Da männliche Majoreros nicht grösser als 1,6 m waren, gaht das mit dem Riesen durch. Ein Grab wurde nie gefunden. Rund 1,7 tsd. Majoreros ergaben sich kampflos wenigen Conquistadoren. Das spricht nicht für heldenhaften Widerstand.

Insider Tipp

Das Spektakel filmen – Zeitraffer Aufnahmen.

Touristen, die eine Kamera mit Zeitraffer Funktion in den Urlaub mitgenommen haben, sollte sie zum Spektakel der Wintersonnwend mitbringen. Das Naturschauspiel lässt sich damit interessant festhalten. GoPros sind nicht sonderlich geeignet, da das Weitwinkel zu extrem ist. Der Schattenwurf auf den Montaña Tindaya ist mit ihnen kaum sichtbar. Ein solides Stativ von ordentlichem Gewicht sollte nicht fehlen. Am Montaña de Enmedio ist es meist recht stürmisch.

Der Montaña de Enmedio (532 m) wirft zur Wintersonnwende seinen Schatten deckungsgleich auf den Montaña Sagrada de Tindaya (400 m). Sunny Fuerte Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Wandern + Trekking auf Fuerteventura: Wintersonnwende am Montaña de Enmedio Montaña Tindaya. Tindaya Wintersonnwende auf dem Montaña Enmedio Fuerteventura. Tindaya Wintersonnwende auf dem Montaña Enmedio Fuerteventura.
Welle