La Lajita – frischer Fisch am Strand.

Was gibt es zu sehen und entdecken?

La Lajita bringt 1.692 Einwohner (2018) auf das Papier. Wird der Ort aus wenigen alten Häusern, die rund um die Ermita errichtet wurden, besucht, stellt sich die Frage, wo all die Menschen sind. Irgendwie ausgestorben ist es auch ausserhalb der Siesta. Die Einwohnerzahl stimmt. Die Bewohner finden sich grossteils in dem Wohngetto zwischen La Lajita und dem Oasis Park, Schlafstelle für Angestellte der Tourismusbranche in Costa Calma und Morro Jable. Flottes Viertel für wohlhabende Gringos sollte es werden. Eine Idee, die beständig seit Jahrzehnten in den Sand gesetzt wird ob Aguas Verde, La Pared, im Nachbarort Giniginámar  oder dem Parque de Holandes im Norden der Insel. Niemand braucht das. Verstehen will das keiner. Und gerade 2019 wird ein nächster derartiger Flop bei Villaverde gebaut. Ob das jemals ein Ende hat?

La Lajita hat nichts sonderliches zu bieten. Einige alte Häuser, eine neuzeitliche Ermita, die einwenig auf alt getrimmt ist und eine riesengrosse Bucht samt grossem und langem Kiesstrand. Auf dem liegen wie seit Jahrhunderten die Fischerboote, die immer noch wie eh und je ausfahren, um zu fischen. Und sie werden wie eh und je auf Holzblöcken nach dem Fischen an Land gezogen. Nur mittlerweile nicht mehr mit der Hilfe der gesamten Dorfbewohner, sondern mit einer rostigen Seilwinde am Strand.

Der Ort ist nicht unsympathisch. Ruhig ist es, die wenige Gastronomie gar nicht so schlecht und wer in der Gegend ist, sich schattig unter Palmen ans Meer setzen möchte, vielleicht auch Lust hat in einer ruhigen Bucht etwas zu schwimmen oder mit dem SUP in See stechen möchte, der könnte doch gefallen an der ruhigen Ecke La Lajita, gleich gegenüber der quirligen Costa Calma finden. Wer auf Budget unterwegs ist und jeden Euro umdrehen muss, findet eine gute Bar um sich preiswert mit Bocadillos und Burgern zu stärken.

Die Strände Fuerteventuras: Playa los Pozos (Playa los Hornos – Playa de Chica)

Geschichte – Kultur – Wirtschaft.

Wie über soviele kleine Orte von Fuerteventura, ist auch über La Lajita historisch nicht viel bekannt. Ein paar Fischerhütten, die sich zu einer kleinen Ansammlung vergrösserten. Meist waren diese Orte auch nur temporär, wie z.B. El Jablito, bewohnt, in Zeiten, wenn reiche Fischschwärme an Fuerteventura vorbeizogen. Den Rest der Zeit waren die Bewohner als Feldarbeiter, Weide Wächter, Flechtensammler oder ähnlichem auf der Insel unterwegs. Diese Orte erkennt man meist am Fehlen einer Ermita, die von fest Ansässigen immer errichtet wurde. Jene in La Lajita ist neueren Datums.

Im Laufe des Tourismusbooms und als Spaniens Banken für jedes noch so aussichtslose Bauprojekt Geld gaben, wurde beschlossen auch La Lajita voll zu bauen, wie eben Costa Calma. Da lief das Business, also musste es in La Lajita auch klappen. Bis heute haben Majoreros von Tourismus keine Ahnung, was selbst der Tourismusbeauftrage der Insel offenherzig vor der lokalen Presse verkündet. Man verstand nicht, dass deutsche Urlauber keine Lust auf einen schwarzen Kiesstrand haben, sondern lieber an den goldgelben oder weissen Sandstrände von Fuerteventura liegen. Davon gibt es genug, warum auf hartem, unwirtlichen Kies liegen. So waren die Bauten ein Fiasko wie auch der Parque de Holandes bei Corralejo oder Aguas Verdes. Sie werden nun schon herunter gekommen als preiswerte Wohnungen von Leuten genutzt, die nach Costa Calma pendeln, um im Tourismus zu arbeiten.

Interessant ist die Schutzheilige, der die Ermita in La Lajita gewidmet ist, die Virgen de la Guía. Eigen, wie gerade auf sie gekommen wurde, da sie hauptsächlich in Asturien und Portugal verehrt wird. Nur auf einer Kanaren Insel wird sie noch verehrt und zwar im Ort Santa María Guía auf Gran Canaria. Der Legende nach wurde dort im 15. Jhd. eine Kiste mit einer einfachen Figur, die als Virgen de la Guía gedeutet wurde, an Land gespült. Sogleich wollten die Ortsansässigen pflichtbewusst den Fund in die Hauptstadt Las Palmas tragen, aber je weiter man sich von der Küste entfernte, desto schwerer wurde die Kiste mit der Marien Statue, bis sie nicht mehr getragen werden konnte. Ein klares göttliches Zeichen sie dort zu belassen, wo sie angespült wurde. Sie wurde zurück getragen und die göttliche Fügung machte sie jeden Schritt wieder leichter. 1490 wurde die Ermita, die der Marien Statue als Haus diente, errichtet und der Ort Santa María de Guía entstand. Die Statue dürfte laut Berichten sehr "primitiv" gewesen sein. So war es wiederum göttliche Fügung, dass der bedeutendste kanarische Bildhauer und Architekt José Miguel  Luján Pérez (* 1756, Guía, Gran Canaria – † 1815, ebenda) in Santa María de Guía geboren wurde. Er erbarmte sich und schnitzte eine bedeutende Marien Statue. Die Alte wurde entsorgt. So will es die Geschichte, dass der kleine Ort Santa María de Guía nun einen kleinen Kunstschatz besitzt. Von José Luján Pérez stammt übrigens auch die "La Dolorosa" in der Kathedrale Santa María in Las Palmas. Die Schnitzereien in der Ermita Casillas del Ángel werden Schülern von José Miguel Luján Pérez zugeschrieben. Die Erimta in La Lajita besitzt von alle dem nichts, keine angeschwemmte Marienstatue noch eine Arbeit des José Miguel Luján Pérez. Trotzdem wird einmal in der Woche ihn ihr eine gut besuchte Messe gefeiert.

Die Strände Fuerteventuras: Playa los Pozos (Playa los Hornos – Playa de Chica)

Für wen lohnt der Besuch?

Nach La Lajita verirren sich wenige Touristen. Der Ort ist den meisten nur im Zusammenhang mit dem Oasis Park bekannt, der oberhalb von La Lajita liegt. Er wurde strategisch gut gewählt an einem Hügel neben dem wasserreichen Barranco del Tarajal de Sancho angelegt.

Aufgrund der herrlichen Sandstrände, die gleich um die Ecke liegen, hat auch niemand so richtig Lust, ausser den Anwohnern, den Kiesstrand oder die grosse Bucht zu nutzen. Wer aber mit dem SUP unterwegs ist, erst Anfänger und viel Platz und ruhiges Wasser sucht oder mit dem Seekajak auf Tour ist, findet in der grossen Bucht kein schlechtes Revier.

Wer den Oasis Park besucht und dort nicht die Gastronomie genutzt hat, könnte unten am Strand einen der drei ordentlichen Gastronomiebetriebe nutzen, die sehr preiswert sind.


Messen in der Iglesia de La Lajita:

  • Jeden Samstag 17:30 Uhr

Infrastruktur.

Als der Oasis Park in Betrieb ging, erhoffte sich La Lajita einwenig von den vielen Besuchern zu profitieren. Das war aber eine Fehlannahme, denn der Oasis Park ist hoch professionell und bietet ein rundum Wohlfühl-Programm. Mehrere Cafés, Restaurants, Bilderservice, Shop etc. stellen alles, was der Besucher benötigen könnte.

Im oberen Teil von La Lajita haben sich billige Imbissstuben angesiedelt, die hauptsächlich von gelangweilten Jugendlichen aus dem Wohngetto besucht werden. Jenes Viertel, das als gehobene Appartements für Gringos gedacht war, die so man annahm, Fuerteventura als Alters- oder Zweitwohnsitz stürmen würden. Bei den Imbiss Stuben findet sich auch ein Geldautomat und eine Apotheke. Drei einfache aber ordentliche Gastronomie Betriebe sind um die Kirche am Strand angesiedelt.

Schnell gefunden.

La Lajita liegt direkt an der FV-2 und wird über die Buslinie No. 1 / No. 1 directo von Puerto del Rosario / dem Airport erreicht. Die Bushaltestelle liegt am Kreisverkehr der FV-2. Etwas komfortabler geht es aus Morro Jable. Von dort aus startet die Buslinie No. 25, die bis in den Ort hinunter fährt. Auch die Buslinie No. 11, die zwischen Tuineje und Gran Tarajal verkehrt, fährt bis in den Ort.


In den Oasis Park – ein Tag ist zu wenig.

Mehr entdecken in der Umgebung.

In den Oasis Park – ein Tag ist zu wenig.

Man mag ja bezüglich Freizeitparks, vor allem zu jenen, die Tiere halten, eine kritische Meinung haben, aber der Oasis Park schafft einen guten Kompromiss zwischen den Lebewesen vor und hinter den Zäunen. Darüber hinaus hat sich der Oasis Park einen Namen bei der Erhaltung kanarischer Endemiten gemacht. Vor allem ein verdienst des botanischen Leiters Director de Botánica Dr. Stephan Scholz, ein deutschstämmiger Botaniker promoviert an der alten Augustiner Universität La Laguna de Tenerife, der seit 1986 in Fuerteventura tätig ist. Wohl der beste Kenner der Flora Fuerteventuras.

Der Oasis Park ist ein echtes Erlebnis. Greifvogel, Seelöwen, Reptilien Show, Giraffen füttern, Kamel reiten, botanischer Garten und viel viel mehr. Billig ist er nicht, wer ihn besucht wird feststellen, auf jeden Fall seinen Preis wert. Er ist etwas für Kindern und auch Erwachsene und ein Tag ist definitiv zu wenig. Es sollte zur Zweitages-Karte gegriffen werden, wenn es das Urlaubsbudget und die Zeit erlaubt. Es lohnt. Lieber woanders sparen.

Insider Tipp

Zum Fischessen bei Ramón – eine gute Idee.

Das Restaurant Ramón ist bautechnisch sehr eigen direkt am Strand gelegen. Eigentlich ist es Teil oder Anbau der Kirche. Ein alter Familienbetrieb, unscheinbar wird zwischen Kirche, Palmen und Kiesstrand gessesen. Ist es unter der Woche flau besucht und man denkt sich, das ist kein gutes Zeichen, ändert sich die Situation an Wochenenden radikal. Einheimische stürmen es und tafeln dort stundenlang. Frischer Fisch bei Ramón, der direkt von den Booten am Strand stammt, eine gute Idee. Am Wochenende nur für Nervenstarke, die einen gewissen Geräuschpegel wegstecken können. Unter der Woche kirchliche, fast himmlische Ruhe.

Städte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaDer Ort La Lajita Fuerteventura.Der Ort La Lajita Fuerteventura.Städte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaDer Ort La Lajita Fuerteventura.Der Ort La Lajita Fuerteventura.Der Ort La Lajita Fuerteventura.Städte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaStädte und Ortschaften Fuerteventuras: La LajitaDer Ort La Lajita Fuerteventura.Der Ort La Lajita Fuerteventura.Der Ort La Lajita Fuerteventura.Städte und Ortschaften Fuerteventuras: La Lajita