Bajo de la Perra.

Der Strand.

"Bajo de la Perra", ein eigenartiger Name, der viele Übersetzungen zulässt z.B. auch "Sandbank der Hündin". Die hübsche Bucht, die zwischen dem Leuchtturm Faro Martiño und dem Playa de la Arena liegt, wird von den meisten Touristen übersehen. Auf der sandigen Bucht wächst allerlei Grünes, das gerne in einem salzigen Ambiente lebt, wie das Kali-Salzkraut oder die Uva de Mar, die Meeresrosine, eine Anspielung auf ihr Aussehen. Der Bajo de la Perra ist also eine klassische Salzwiese, die bei Flut überschwemmt wird und bei Ebbe trocken fällt.

Das Wasser in diesen Zonen ist kristallklar, denn die Pflanzen filtern Mineralien und Salz aus ihm. Das macht es so klar und rein. Es lohnt zum Bajo de la Perra hinüber zu gehen und Barfuss durch die Bucht zu streifen und nachzusehen, was dort so alles lebt und wächst. Im Gegensatz zu den Las Tres Hermanas, die mit einem kleinen Steinwall umzäunt sind, damit man sie nicht betritt, ist das beim Bajo de la Perra nicht der Fall. Man geht nicht davon aus, das sich jemand die Mühe macht ihn aufzusuchen. Daher seien sie behutsam, reissen keine Pflanzen aus und verlassen ihn so unberührt und schön wie vorgefunden.

Die schönsten erhaltenen Salzwiesen auf Fuerteventura sind die streng geschützten Salzwiesen am Playa del Matorral bei Morro Jable und die Las Tres Hermanas auf der Isla de Lobos. Bevor die deutsche chemische Industrie ihren Siegeszug antrat, waren Salzwiesen die Basis für einen gewissen Wohlstand, denn alles wurde aus der Natur gewonnen und nicht synthetisch hergestellt. So liefern die Pflanzen der Salzwiesen Kali, Soda, Pottasche und mehr- Alles Dinge, ohne die eine moderne Gesellschaft nicht auskommt, benötigt für Waschmittel, die Glaserzeugung, als Dünger und vieles mehr.

Die Strände Fuerteventuras: Bajo de la Perra

Wassersport + Entspannung.

Der Besuch des Bajo de la Perra lohnt sich für jene, die an der interessanten Flora von Fuerteventura, den Endemiten der Kanaren, interessiert sind. Einige davon findet sich im Bajo de la Perra. Aber auch jene, die sich nur an schöner Natur erfreuen wollen, an dem kristallklaren Wasser, barfuss über den weichen, sandigen Boden streifen wollen, werden ihre Freude am Bajo de la Perra haben.

Für jene, die sich der Tauchleidenschaft verschrieben haben, locken Rund um Lobos herrliche Tauchspots wie "La Carrera", "El Calmareo", "La Bocaina" oder "El bajón del Río".

Infrastruktur.

Siehe Playa de la Caleta.

Der Weg zum Strand.

Siehe Karte!

Siehe auch Zutrittsbeschränkung Isla de Lobos und lösen eines Carnets, um die Insel besuchen zu können!


GPS Position:
N 28° 45' 35,7" | W 013° 48' 47,0"


Museo del Queso de Majorero Antigua Fuerteventura.

Orte + Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

Nach Antigua – die Flora der Insel erkunden.

Wer in den Salzwiesen Lust darauf bekommen hat, die Flora der Insel näher zu erkunden, der kann sich erstmal in Antigua im Museo del Queso de Majorero einen sehr schönen Überblick verschaffen. In einem eigenen Gebäude wird Flora, Fauna und Geologie der Insel dargestellt, danach kann durch den wunderbaren botanischen Garten spaziert werden, der Endemiten den Kanaren beheimatet. Vom Garten ist der Aussichtspunkt Morro Velosa zu sehen.

Vom Morro Velosa hat der Besucher nicht nur eine traumhafte Aussicht über den Norden der Insel, sondern findet ein Museum, in dem er noch mehr über die Insel erfährt, über Klima, das Windsystem, die Landwirtschaft und anderes Wissenswertes. Für naturkundlich interessierte Urlauber sind beide Museen eine Freude und spornen an hinaus zu gehen und die Insel zu erkunden.

Insider Tipp

El Calamareo – Tauchparadies zwischen Corralejo und Lobos.

Taucher finden zwischen Corralejo und Lobos ein fantastisches Tauchrevier. Erst vor fünftausend Jahren wurde die Landbrücke zwischen Fuerteventura und Lobos überschwemmt, denn die Insel ist Produkt des Vulkanausbruchs des Bayuyo, der dominant westlich über Corralejo steht. Die Isla de Lobos ist geologisch keine eigenständige Insel, sondern einfach "Fuerteventura", "Maxorata", der nördliche Teil der Insel, Gegenpart zu "Jandía", dem südlichen Teil.

Dem Bayuyo ist auch die fantastische Unterwasserwelt zu verdanken und die Untiefe "El Calamareo". Auf weissem Sand stehen Lavabögen, Lavamassive mit Höhlen, eine pittoreske Unterwasser Landschaft in der sich ein fantastischer Artenreichtum tummelt. Tauer sollten den Spot nicht verpassen – paradiesisch schön.

Die Strände Fuerteventuras: Bajo de la PerraFuerteventura Karte der Straende: Die Insel Ilsa de Lobos.