Casa Mané – etwas César Manrique und zeitgenössische kanarische Kunst.

Was gibt es zu sehen und entdecken?

Die heutige Casa Mané wurde in den 1840igern vom Arzt Blas Curbelo Guerra (* 1809, Yaiza, Lanzarote – † 1872, Arrecife, Lanzarote) bewohnt. Das Haus war im Besitz der Familie Manrique de Lara, des Insel Gouverneurs. Don Blas war persönlicher Leibarzt des Insel Gouverneurs Coronel Cristóbal Manrique de Lara y Cabrera (* 1800 – † 1870) und seiner Tochter Doña Nieves Manrique de Lara, später Doña Nieves de Ponte y del Castillo. Doña Nieves heiratete den VII Marqués de la Quinta Roja, Don Diego de Ponte y del Castillo und war ab da als "La Marquesa" auf der Insel bekannt. "La Marquesa" war Eigentümerin der schönen Casa Alta in Tindaya. Da ihr einziger Sohn früh verstarb, vermachte "La Marquesa" den beiden Söhnen ihres Leibarztes Don Blas die Casa Alta aus Dank für seine Dienste. Don Blas, der in Paris sein Medizinstudium absolvierte, dürfte ein guter Mediziner gewesen sein. "La Marquesa" wohl eine interessante Frau. Leider ist wenig über ihr Leben auf Fuerteventura dokumentiert.

1989 erwarb Manuel Delgado Camino, genannt Mané, Spanier kürzen gerne Namen ab, das verfallene Gebäude, welches immer noch im Besitz der Nachfahren der Familie Manrique de Lara war und machte daraus das "Centro de Arte Canario Casa Mané". Das Gebäude musste von Grund auf erneuert werden, wurde entkernt, die Aussenhülle wurde aber originalgetreu erhalten. Sie ist im Stil und Linienführung einer traditionellen kanarischen Finca ausgeführt. Schon 1991 war das Haus wieder hergestellt. Eine Rekordzeit besonders für Fuerteventura, von der die meisten Bauherren der Insel nur träumen können. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Die Finca bekam u.a. auch einen neuen, halb unterirdischen Bereich, die beiden langen Gänge, die den zentralen und bedeutendsten Teil der Ausstellung bilden.

Der Mäzen und Sammler Manuel Delgado Camino, Mané, widmete sich in seinem Projekt "Centro de Arte Canario" rein zeitgenössischer kanarischer Kunst und trug eine der größten Sammlung dieser Art zusammen. Über 25 Künstler in Werkgruppen werden präsentiert wie Mario Antigonus, Alberto Manrique, Pepe Damaso, Lola Massieu, Pedro González, César Manrique, Alberto Agulló oder Juan Gopar. Mané war eine interessante Persönlichkeit. Sein Werk schaffte er mit äusserster Hingabe zur Kunst ohne jegliche Subventionen. Er begann als Trainee in einem Spielzeugladen in Las Palmas, eröffnete mehrere Kunstgalerien darunter auch in Madrid, war sehr erfolgreich. Sein Leben galt der bildenden Kunst, bis Manuel Delgado Camino, geboren 1930 in Las Palmas, im November 2016 in La Oliva verstarb. Die grosse Herausforderung das Lebenswerk Manés inhaltlich wie finanziell fortzuführen, übernahm engagiert eine seiner Töchter, Doña Belinda Delgado, der grosse Wunsch des Vaters Mané, die nun eine schwere Last zu tragen hat.

Das Museo del Arte Canario Casa Mané wird durch ein strahlend weisses Steintor betreten, welches das ganze Jahr, vor allem von leuchtendem Bougainville, blütenumrankt ist. Wird es durchschritten, eröffnet sich der grosse Garten mit vielen Endemiten der Kanaren und Bänken, auf denen man ausruhen und schauen kann. Überall stehen Skulpturen und Installationen. Zentral die 72 Ziegen des Künstlers Albert Argulló als Hommage an die alles dominierende Cabra der Landwirtschaft Fuerteventuras. In mehreren Gebäuden werden in 25 Werkgruppen Künstler präsentiert. Ein Gebäude widmet sich wechselnden Ausstellungen, vor allem der Fotokunst. Zentraler Ort der Sammlung sind die beiden halbunterirdischen Gänge, die teils mit natürlichem Licht ein gewisses mystisches Umfeld schaffen. Hier dominiert passend der Surrealist Alberto Manrique, Juan Gopar mit seinen skurril figürlichen Darstellungen und einige Werke des Künstlers und Architekten César Manrique aus Lanzarote. Alberto Manrique und César Manrique sind nicht miteinander verwandt. César Manrique ist wohl der bekannteste und vielseitigste zeitgenössische Künstler der Kanaren. Auf Fuerteventura schuf er den Morro Velosa, auf Lanzarote das bekannte Vulkan Haus und auf Gran Canaria unter anderem das Windspiel, das Jugo del Viento, am Puntilla, dem östlichsten Punkt des Playa de las Canteras von Las Palmas. Neben den Ausstellungen ist das Centro de Arte Canario sehr umtriebig: Es produziert Lithografien, betreibt eine Fachbuchhandlung, veranstaltet Kunstworkshops, bietet zeitgenössischen Künstlern eine Verkaufsplattform und mehr.

Centro de Arte Canario Casa Mané – wen neben traumhaften Stränden auch Kunst interessiert, der sollte nach La Oliva fahren und sich viel Zeit nehmen.

Sehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa Mané

Für wen lohnt der Besuch?

Die Casa Mané ist der Ort für Kunstbegeisterte auf Fuerteventura. Echte Kunst findet auf Fuerteventura im Centro de Arte Canario La Oliva und im Centro de Arte Juan Ismael in Puerto del Rosario statt.

Infrastruktur.

Obwohl La Oliva eine der grossen Gemeinden Fuerteventuras ist, hat sie zwar historisch einiges zu bieten, in Bezug auf Infrastruktur wenig. Selbst viele Gemeinde Behörden und das grosse Gesundheitszentrum ist nicht in der Gemeindehauptstadt La Oliva sondern in Corralejo angesiedelt. Ein Greißler Laden, Apotheke, die einzige Tankstelle weit und breit und sehr einfache Gastronomie. Das wars.

Gastronomisch gut bedient wird der Besucher von La Oliva im nahen Umfeld in Villaverde, Lajares oder El Cotillo. Dort findet sich für jeden Geschmack etwas. Villaverde kann sogar zu Fuss problemlos erreicht werden oder mit wenigen Minuten Busfahrt​​​​​​​.

Schnell gefunden.

Die Casa Mané liegt westlich gegenüber der "Casa de los Coroneles". Wer die Casa de los Coroneles ansteuert, kann die Casa Mané nicht übersehen. Das weiss gekalkte Eingangstour, mit seiner leuchtenden Blütenpracht, strahlt in die Landschaft. Die "Casa de los Coroneles" wird am besten von der Kirche "Iglesia Nuestra Señora de la Candelaria" aus erreicht. Dort stehen Wegweiser zu den Los Coroneles, denen gefolgt wird.

Casa Mané und die Casa de los Coroneles lassen sich auch gut mit dem Bus besuchen. Direkt bei der Iglesia Nuestra Señora de la Candelaria hält der Bus Linie 7 aus Puerto del Rosario oder die Linie 8 aus El Cotillo bzw. Corralejo kommend. Von der Bushaltestelle wird gemütlich durch eine lange Palmenallee rund 700 m zu beiden Sehenswürdigkeiten spaziert. Davor kann noch die IIglesia Nuestra Señora de la Candelaria besichtigt werden, oder am Kirchplatz im Kiosk preiswert ein guter café con leche getrunken werden.

Öffnungszeiten:

  • Mo–Fr: 10:00–17:00

  • Sa: 10:00–14:00

  • So: Geschlossen

Website:

Centro de Arte Canario Casa Mané


La Concha El Cotillo Fuerteventura.

Mehr entdecken in der Umgebung.

La Concha – nach soviel Kunst ein Sprung in den Atlantik.

Wer sich intensiv der Kunstsammlung der Casa Mané widmet, der wird vor allem im Hochsommer danach ziemlich erschöpft sein. Viel gibt es zu sehen und wer die ganzen Gebäude, den Garten und die Buchhandlung abläuft und erkundet, der ist danach angenehm erholungsbedürftig. Genau richtig, um an einem der schönsten Strände Spaniens in türkisfarbenes Wasser zu springen und danach im feinen Sand zu entspannen.

Der Punta de la Barra, der im Volksmund auf Grund seines muschelförmigen Sandstrandes "La Concha", die Muschel, genannt wird, wird jedes Jahr zu einem der zehn schönsten Strände Spaniens gewählt. Vor dem grossen Sandstrand liegt ein Lavariff. Das hält Brandung und Strömungen ab und lässt den Atlantik im Lagunen Becken von La Concha besonders warm werden. Das Wasser ist kristallklar und ist nicht gerade August, dann ist es am Strand ruhig und beschaulich. Eine Chiringuito sorgt für das leibliche Wohl. All abendlich tauchen grandiose Sonnenuntergänge La Concha in ein spektakuläres Licht.

La Concha, mit dem Auto von der Casa Mané in 15 Minuten zu erreichen. Ein perfekter Ausklang eines Kunst Tages.

Insider Tipp

Fast wie ein Original – Lithografien für die Wand daheim.

In der Casa Mané können eine grosse und breite Auswahl an Lithografien erworben werden, erstklassig reproduziert teils auch nummeriert. Die Preise sind infernal niedrig. Wer sein Haus, seine Kanzlei, Praxis, Unternehmen mit Lithografien ausstatten will oder ein schönes Geschenk sucht, der ist in der Casa Mané genau richtig.

Der Transport nach Hause ist kein Problem. Die ausgesuchten Lithografien werden in einer Transportrolle verpackt übergeben. Wer mit leichtem Gepäck reist, kann in La Oliva auch zur Post gehen und sich die Rolle für einige Euro nach Hause schicken.

Sehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa ManéSehenswürdigkeiten Fuerteventuras: La Oliva – Casa Mané