Tauchen auf Fuerteventura – Basen + Camps.

Kurse für Anfänger – professionelle Guides für Pros.

Fuerteventura ist als Tauchrevier "schwarze Piste". Der Atlantik ist keine Badewanne wie das "Mare Nostrum", sondern ein launischer Zeitgenosse mit massiver Brandung, starken Passat Winden, dem stetigem globalen Kanarenstrom und lokalen Küstenströmungen. Ein Cocktail, der auch für Pros hochprozentig ist. Daher sollten "Gringos", auch wenn sie in anderen Gewässern schon jahrelange Erfahrung gesammelt haben, sich prinzipiell nur erfahrenen Guides anschliessen. Guides kennen auch die lohenden Spots und können einschätzen, was für wen sicher machbar ist.

Für Einsteiger des Tauchsports gibt es jedoch auch am wilden Atlantik gute Möglichkeiten, sicher und in guten Händen die Faszination Tauchsport zu erlernen. So werden vor der alten Hafenmole in Caleta de Fuste Tauchkurse angeboten. Keine massive Brandung oder Strömungen und Tiefen nicht über 5 Meter, solche, die auch noch ohne Gerät leicht zu tauchen wären bzw. bei der ein Notaufstieg kein Problem darstellt. In Morro Jable kann vom Strand aus in seichtem Gewässer unterrichtet werden. Für ängstlichere Menschen besonders sinnvoll, denn es ist nicht jedermanns Sache sich mit Bleigurt und Flasche, rückwärts von einem Zodiac ins Wasser fallen zu lassen ohne Angst zu haben, wie ein Stein unterzugehen. Vom Strand aus kann sich der Schüler langsam an die Sache herantasten. Jeder ist anders, falscher Heldenmut fehl am Platz, er verdirbt die Lust aufs Tauchen. Sobald der Schüler aber merkt, dass er nicht untergeht wie ein Stein sondern schwerelos schwebt und das Atmen mit dem Lungenautomaten leichter als über Wasser ist, kommt die Sicherheit und der Spass am Tauchen. Ein nicht unwesentlicher Faktor für Anfänger ist auch die Sicht und die ist sensationell um Fuerteventura. Kristallklares Wasser und auch Licht bis in grössere Tiefen geben Sicherheit und nehmen Angst.

Der Pro wird an besonderen Touren interessiert sein, die ihm von Locals näher gebracht werden. Alteingesessene und erfahrene Tauchbasen bringen die Könner mit Zodiacs zu besonderen Spots. Teils sind dazu längere "choppy rides" im Zodiac wie z.B. zum Spot "Faro de Martiño" notwendig. Das sollte in Bezug auf Seefestigkeit und Frühstück bedacht werden, denn es kann sehr rau werden auf See. Teilweise sind davor auch längere Autofahren an die Westküste samt Hänger und Zodiac notwendig, da alle Tauschulen an der Ostküste liegen. So kann ein Tauchausflug nach Ajuy um "El Catedral" zu tauchen zum Tagesprojekt werden.

Die Tauchschulen liegen alle samt an der Ostküste von Fuerteventura und konzentrieren sich auf den Süden der Insel. Sie liegen verteilt von Gran Tarajal hinunter in den Süden nach Morro Jable und haben fast alle ihre Basen in Hotel Ressorts. Die Meisten sind in deutscher Hand. An der Ostküste im Norden der Insel bieten sich nur drei Tauchbasen in Caleta de Fuste und Corralejo an, die im Gegensatz zum Süden nicht in Hotel Ressorts angesiedelt und auch britisch dominiert sind. Verständlich, ist doch historisch der Süden das Urlaubsgebiet Deutscher, der Norden der Briten. Von der Qualität der Tauchspots den Norden oder Süden als Revier zu präferieren, hat keine Bedeutung. Im Norden wie Süden sind einfachere und sehr anspruchsvolle und spektakuläre Spots zu finden. Komfortabler ist es auf jeden Fall im Süden, da dort die Tauchbasen direkt in den Hotelressorts zu finden sind. Das spart Wege und Zeit, alles ist unkomplizierter und direkter und wer keine Lust zum Organisieren hat geht zum Strand und lässt das alles die Rezeption regeln, die das gerne übernimmt.

Ein genauer Blick bei den Tauchbasen, ob sie alle notwendigen Zertifikate besitzen, die ausgehängt sein müssen, schadet nicht. Die Kontrollaktion der Guardia Civil Einheit G.E.A.S. 2017 hat wachgerüttelt, dass in vielen Bereichen fernab der vorgeschriebenen Sicherheitsnormen operiert wird. Da die Guardia Civil bekanntlich unbarmherzig und nicht gesprächsbereit ist und den Grossteil der Betriebe mit Anzeigen überzogen hat, kann davon ausgegangen werden, das die Zeichen auf deutliche Verbesserung stehen.

Tauchen auf Fuerteventura – Basen + Camps.
Dive Center Corralejo.
Dive Centre Punta Amanay.
Deep Blue Diving Fuerteventura | Caleta de Fuste.
Deep Blue Diving Fuerteventura | Las Playitas.
Ocean World Buceo S.L.U..
Acuarios Jandía S.L.
Costa Calma Club Aldiana Tauchbasis.

Beste Zeit.

Taucher, die auch an den spektakulären Klippen der Westküste tauchen wollen, sollten den Sommer als Reisetermin wählen. Einige der Spots wie der phänomenale "El Catedral" sind nur im Sommer zu tauchen. Alles andere wäre lebensgefährlich. Die Brandung, die aus Westen über den Atlantik anläuft, wird ab Spätherbst zu massiv.

Fuerteventura hat einen atemberaubenden Artenreichtum. Rund 700 Arten lassen sich in der Unterwasserwelt von Fuerteventura entdecken. Darunter viele Standfische, aber natürlich ziehen auch viele Arten mit dem Kanarenstrom so z.B. im Frühling. Auch das sollte bei der Reisezeit bedacht werden.

Um sich einen Überblick zu verschaffen, wann welche Arten am besten in den kanarischen Gewässern erlebt werden können, empfiehlt sich zur Vorbereitung der herrlich bebilderte Führer von Armando del Rosario. Auf über 300 Seiten werden die bedeutendsten Arten in den kanarischen Gewässern dargestellt, ihre Gewohnheiten und Reproduktionsverhalten. So kann gut eingeschätzt werden, was es alles in der geplanten Reisezeit zu sehen geben wird. Leider ist der Führer nur auf Spanisch erhältlich, da aber kein literarisches Werk, auch mit soliden Spanisch Grundkenntnissen ausreichend lesbar.

Gefahren beachten.

Von den Meeresbewohnern von Fuerteventura geht keine besondere Gefahr aus. Kein einziger Haiangriff auf einen Taucher wurde je registriert. Die grossen Fische finden sich auch weiter draussen am Atlantik und sind auf der Durchreise. Ansonsten gelten die üblichen Sicherheitsregeln, z.B. dass vom majestätischen Adlerrochen ein Respektabstand gehalten oder nicht mit der Hand in kleinen Lavahöhlen herumgestochert wird.

Die Gefahren in den Tiefen von Fuerteventura lauern mehr in den teils tückischen Strömungsverhältnissen. An Kaps wie um Ajuy z.B. können sich mehrere Strömungen überlagern, der stetig fliessende Kanarenstrom und spezielle Küstenströmungen am Kap. Daher sollte auch der erfahrene Taucher ausschliesslich mit einem Local Guide auf Erkundung gehen vor allem, wenn die Höhlen um Puerto Rico oder Ajuy erkundet werden.

Auch die Ein- und Ausstiegspunkte sollten gut bekannt sein, denn schon bei leichtem Wellengang können die messerscharfen Lavaklippen üble Wunden durch den Neopren reissen.

Die ärtzliche Bescheinigung nicht vergessen!  In Spanien benötigen nicht nur Autofahrer sondern auch Taucher alle zwei Jahre einen gesundheitlichen Nachweis, dass sie unter Wasser gehen können. Tauchschulen müssen danach fragen. Also am besten vom Hausarzt zu Hause schon ausstellen lassen. Das gilt nicht nur für Anfänger sonder auch alte Pros mit PADI Scheinen.

Zertifikate prüfen.

Die Spezialeinheit der Guardia Civil "G.E.A.S.", Grupos de Especialistas en Actividades Subacuáticas, rückte 2017 bei 13 Tauch- und Füllstationen an und kontrollierte die Betreiber. Ein verheerendes Bild: 13 Stationen, alle 13 wurden angezeigt. Teils heftige Dinge: Atemluft kam aus Kompressoren für technischen Sauerstoff, harmonisch dazu eingesetzt Flaschen für technischen Sauerstoff und nicht wie vorgeschrieben medizinischen etc. Notfallpläne, um Unfallopfer binnen 2 h in eine Deko-Kammer zu schaffen wie Vorschrift, ebenfalls Fehlanzeige.

Daher, wer auf Fuerteventura tauchen geht keine falsche Höflichkeit an den Tag legen. Das kann fatal werden. Direkt heraus nach Lizenzen der Tauchlehrer, Zertifikate der Füllanlagen, Genehmigungen für Tauchspots usw. fragen. Die erste Reaktion wird alles transparent machen. Wer sich an die Regeln hält, wird einfach im Office auf eine Wand zeigen, wo dies alles ausgehängt sein muss. Übrigens darf auch nicht jeder mit einem Zodiac herumkurven, sondern braucht dafür einen Bootsführerschein, der gewerblichen Personentransport erlaubt. Und der ist gar nicht so leicht zu erwerben in Spanien. 


Shit happens! – Wo ist die nächste Deko-Kammer?

Selber machen – um die eigene Sicherheit im Vorfeld kümmern!

Theoretisch muss jede Tauchbasis einen Notfallplan haben, wie sie bei einem Tauchunfall den Verunfallten in max. 2 h in die nächste Deko-Kammer schaffen kann. Die Kontrolle durch die G.E.A.S. 2017 zeichnete ein verheerendes Bild mit viele Anzeigen.

Auf Fuerteventura gibt es nur eine Deko-Kammer ganz im Süden in Morro Jable im Robinson Club Jandía Playa. Sie ist für 4 Personen geeignet und von den Tauchspots im Süden schnell und leicht per Auto zu erreichen. Passiert etwas im Norden, dann muss die Insel gewechselt werden. Von Corralejo nach Morro Jable mit dem Auto in der Hauptsaison zu lang. Es heisst übersetzen nach Lanzarote nach Puerto del Carmen. Dort findet sich die nächste Deko Kammer im bahianus Club Lanzarote. Sie ist ebenfalls für 4 Personen geeignet.

Insider Tipp

Manchmal vielleicht doch Cluburlaub – maximaler Tauchspass auf Fuerteventura!

Wer nach Fuerteventura kommt und nicht nur ein, zweimal tauchen will, sondern einen Fokus darauf hat, ist mit einem Club Urlaub im Robinson Club Jandía Playa oder Costa Calma Club Aldiana gut bedient, auch wenn er nicht so der Club Typ ist. Professionelle Tauchbasen im Ressort, geführt von deutscher Hand. Es muss einfach gesagt werden, auch wenn es nicht Charmant gegenüber dem Gastland ist: Deutsche Leitung ist Garant dafür, dass alles ordentlich, korrekt und sicher geführt ist. Für Schweizer und Österreicher gilt das Gleiche. Spanier nehmen es einfach nicht so genau.

Unzählige Tauchspots finden sich in der Nähe der beiden Ferien Ressorts in Morro Jable. Sie können entweder vom Strand aus mit modernen Zodiacs erreicht werden oder direkt von Buchten aus betaucht werden. Ausgebildete, deutsch sprechende Guides, gewartetes Material und für den Fall der Fälle eine Deko-Kammer im Robinson Club Jandía Playa in Morro Jable. Alles läuft gut organisiert, pünktlich, kein Warten und verschwenden der Urlaubszeit. Manchmal muss es einfach Club sein – beide Anlagen direkt am herrlichen Strand Playa del Matorral. Der Robinson Club auch nervenschonend als "Adults only" Urlaub möglich.

Tauchbasen und Camps Fuerteventura: Delphinus Diving School Corralejo.Geräte Tauchen auf Fuerteventura.Geräte Tauchen auf Fuerteventura.