Pilgern auf Fuerteventura.

Besonders – Diesseits + Jenseits in fröhlicher Harmonie.

Eine echte Pilgerschaft gibt es auf Fuerteventura nur eine und zwar zu Ehren der Nuestra Señora de la Peña. Ansonsten finden kleine, wenig anstrengende Wallfahrten und sehr viele Prozessionen statt, die alle überaus gut besucht sind. Die Wallfahrt Nuestra Señora de la Peña ist eine der wichtigsten des gesamten Archipels mit überregionaler Bedeutung. Findet sie doch zu Ehren der Virgen de la Peña statt, die durch zwei Mönche des Klosters San Buenaventura im Barranco de las Peñitas auf wundersame Weise gefunden wurde. Tatsächlich handelte es sich um das älteste christliche Symbol des kanarischen Archipels und dürfte wohl vom normannischen Eroberer Jean de Béthencourt auf die Insel gebracht worden sein. Die Wallfahrt findet nachts von Antigua nach Vega de Río Palmas statt, denn die Statue wurde der Legende nach nächtens bei einer Lichterscheinung entdeckt. Viele Canarios nehmen die Wallfahrt jedoch zum Anlass, eine zwei- bis dreitägigen Pilgerschaft zu unternehmen. Sternförmig aus allen Ecken der Insel machen sich kleine und grössere Pilgerschaften auf, um sich alle am Abend der Wallfahrt in Antigua zu vereinen und den Weg über die Berge nach Vega de Río Palmas anzutreten. Das gesamte Ereignis ist für Gläubige und nicht Gläubige ein grossartiges Erlebnis.

Für den katholischen Österreicher, Schweizer oder Bayern sind die Wallfahrten und Prozessionen auf den Kanaren sehr gewöhnungsbedürftig. Es geht nicht eisern und streng zu wie in den Bergen. Es ist fröhlich, Musikgruppen ziehen mit und spielen auf, getrunken wird auch hemmungslos, die Züge halten an damit Selfies mit der Schutzheiligen gemacht werden können, ander fassen sie an und murmeln ein Stossgebet und je lebhafter das Ganze wird, desto zufriedener scheint der Geistliche mit seinen Schäfchen zu sein, da sie so rege teilnehmen. Die veröffentlichten Zeitpläne, die als kleines "cartel" in Supermärkten, Bars, Cafés und Werbetafeln angeschlagen werden, halten oft um Stunden nicht. Es läuft eben so wie es läuft. Um die Wallfahrten und die Prozessionen wird eine einwöchige Fiesta angesetzt. Der "día primero" ist dem geistlichen gewidmet, Messe, Prozession oder Wallfahrt findet statt, alle anderen Tage wird gefeiert. Eine interessante aber sehr verträgliche Mischung.

Die Glaubensausübung ist auf den Kanaren im Verhältnis zum strengen und formellen Kastilien sehr liederlich und weltlich. Einen besonders schlechten Ruf haben die Majoreros von Fuerteventura auf dem Kanarischen Archipel, denen man nachsagt, nur wegen der Fiesta eine Messe und Prozession zu veranstalten. So ganz stimmt das nicht, vor allem in den Fischerdörfern ist der Glaube stark und allgegenwärtig. Ein lockerer Kirchenaustritt, so wie das in Deutschland ganz normal wäre und keinen kratzt, käme einer Krise der Grossfamilie gleich samt Konsultation des Seelsorgers, um das Schäfchen wieder auf den rechten Pfad zu bringen. Die Gläubigkeit aber besondere Lockerheit der Glaubensausübung mit Musik und Tanz kommt durch die Jahrhunderte alten Verbindungen zwischen Lateinamerika, Kuba und den kanarischen Inseln, die bis heute besteht. Viele Familien auf Fuerteventura haben Verwandte in Übersee, stammen von dort ab. Viel dieses Lebensgefühles spiegelt sich auch beim Karneval wieder, der lateinamerikanisch gefeiert wird. So zählt der Karneval von Santa Cruz de Tenerife mit jenen in Rio und Venedig zu den prächtigsten weltweit. Und wer ins Detail blickt, der findet sogar sehr obskures auf Fuerteventura, zum Beispiel das Bildnis der Schutzheiligen von El Jablito, die keine Marienstatue an sich ist, sondern eine figurale Darstellung einer Voodoo Götting.

Pilgern auf Fuerteventura.

Wem könnte das gefallen?

Pilgern, Wallfahrten und Prozessionen sind sehr speziell auf Fuerteventura. Alles verschwimmt das Religiöse, das Weltliche, das Feiern und Beten, die Fürbitten. Die Teilnehmer bunt gemischt und allen Glaubensabstufungen. Jugendgruppen, die die Nachtwallfahrt nach Vega de Río Palmas als sportliche Herausforderung sehen, schon zu Fuss aus Corralejo gekommen sind, alte, tiefgläubige Personen, für die die Wallfahrt schon eine kaum noch zu schaffende Strapaze darstellt und die gegen Ende ihrer Zeit das letzte Mal etwas in dieser Art für ihre Seele tun wollen. Andere gehen mit, weil sie leidenschaftlich musizieren und trinken dabei auch wie selbstständig recht kräftig und niemand findet etwas dabei. Man muss es einfach einmal erleben. Es ist sehr besonders, auch den grossen sozialen Zusammenhalt unter den Einheimischen zu erleben und ihre besondere Gastfreundschaft dem Fremden gegenüber.

Beste Zeit.

Wallfahrten finden über das gesamte Jahr in Fuerteventura und auf dem gesamten Archipel statt. Da sich jeder Ort seine eigene Schutzheilige aussucht, wenige auch einen Schutzheiligen wie zum Beispiel El Roque oder Tetir, verteilen sie sich über das gesamte Jahr. Um den Tag der Heiligen wird eine Woche Fiesta angesetzt und am "día primero" findet die Messe und eine Prozession statt. Nur wenige Schutzheilige sind Anlass einer echten kleinen Wallfahrten. Der durchschnittliche Canario scheut nach der Arbeit nichts so sehr wie zu Fuss gehen zu müssen. Selbst für wenige Meter nimmt er das Auto.

Da einige Schutzheilige sich besonderer Beliebtheit erfreuen, sie scheinen besondere Kräfte zu besitzen, tritt am gesamten Archipel eine enorme Häufung an Fiestas in manchen Wochen auf. Sehr beliebt ist die Nuestra Señora del Carmen und die Nuestra Señora de la Candelaria, also Mariä Lichtmess. Wer also das bunte Treiben spanischer Fiestas auf dem Archipel erleben möchte, samt kleiner Wallfahrten und vieler Prozessionen, der hat in diesen Wochen eine besonders breite Auswahl.

Beliebte Wallfahrten.

Die beliebteste Wallfahrt ist natürlich die Romería Nuestra Señora de la Peña, die auch überregionale Bedeutung hat. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich auch die Romería el Tanquito. Eine schon längere Tradition und grossen Zuspruch findet die Wallfahrt Romería de Nuestra Señora del Pino von Puerto del Rosario nach Puerto Lajas.


Virgen de la Peña – die ganz besondere Jungfrau.

Virgen de la Peña – die ganz besondere Jungfrau.

Erste christliche Skulptur am Archipel – Alabaster von Jean de Béthencourt.

Die kleine Alabaster Statue Virgen de la Peña ist zentrales Heiligtum von Fuerteventura und von Bedeutung für das gesamte kanarische Archipel. Das älteste erhaltene christliche Symbol der Kanaren, auch wenn man in La Candelaria auf Teneriffa mit einer wild konstruierten Geschichte um eine Madonnenstatue, Vega de Río Palmas auf Fuerteventura aus dem Rennen werfen wollte. Lügen haben kurze Beine und so wurde die Marienstatue von La Candelaria von einer Sturmflut ins Meer gerissen und ist weg. Nun herrschen klare Verhältnisse. "¡El hombre anda, el Dios manda!" – "Der Mensch denkt, Gott lenkt!".

Die Alabaster Statue kam mit Jean de Béthencourt auf die Insel. Sie ist ein Werk der Gotik mit klaren normannischen Zügen, passt also auch zeitlich. Dass die nur 12 cm grosse Alabaster Statue auch heute noch enorme Bedeutung hat beweist der Versuch zweier Einbrecher 2017, die nächtens ein Loch in die Wand der Sakristei schlugen, um sie zu rauben. Göttliche Fügung stoppte sie, denn durch die Wand durchgebrochen, versperrte ein massiver grosser unverrückbarer Holzschrank den weiteren Weg. Nun sitzt immer wenn die Kirche in Vega de Río Palmas geöffnet ist eine Aufpasserin in der Kirche.

Insider Tipp

2, 3 Tage pilgern samt Nachtwallfahrt – Virgen de la Peña Antigua.

Ein recht einzigartiges Erlebnis ist die Romería Nuestra Señora de la Peña. Sternförmig pilgern kleine und grosse Gruppen nach Antigua, um sich dort zu vereinen und gemeinsam die Nachtwallfahrt anzutreten. Geschlafen wird in Turnhallen, Gemeindeherbergen aber auch unter freien Himmel. Hochsommer, dann ist das kein Problem auf Fuerteventura. Wer mit pilgern will, sollte Anschluss suchen. Einfach am Wohnort durchfragen und ohne scheu verbreiten, dass man eine Gruppe zum mit pilgern sucht. Canarios sind sehr locker, offen und gastfreundlich und wer das auch ist, findet garantiert Anschluss. Alleine ist es eben nur der halbe Spass, denn um den geht es auch.

Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.Aktivitäten Fuerteventura – pilgern und wallfahrten auf Fuerteventura.