Sunnyfuerte Magazin – die Insel in Wort und Bild erleben.

Thomas Cook Pleite – Schnäppchen Jagd auf Fuerteventura.

► Neues Spiel, neue Karten. Der Tourismus auf den Kanaren muss sich neu aufstellen. Die Preise günstig, das Wetter perfekt. Zeit für Fuerteventura. ►►

Die Thomas Cook Pleite und was wir aus ihr lernen.

► Thomas Cook, der Erfinder der Pauschalreise, ein Unternehmer aus Zufall. Eigentlich wollte der Baptisten Prediger seine Landleute von den Besäufnissen am Wochenende fern halten. Das war einmal, daraus wurde ein Konzern und etwas ganz anderes, mit eher trinkfreudigem Klientel. Thomas Cook in seiner heutigen Form ist Geschichte. Wenn ein Riese wie Thomas Cook fällt, dann bebt die Erde.


Thomas Cook Pleite – ein Beben zieht über die Kanarischen Insel.

► 80% der Kanaren Urlauber sind Briten und Deutsche. Sie halten sich in etwa die Wage. In einigen Orten, wie beispielsweise in Corralejo im Norden Fuerteventuras, sind Briten in der Überzahl. Deutsche haben hingegen den Süden der Insel, Costa Calma und Morro Jable, fest in ihrer Hand. Das alles ist historisch bedingt. Ohne vom Fach zu sein sieht jeder, der mit offenen Augen durch die Orte spaziert, dass Thomas Cook, Jet2holidays,TUI, schauinsland reisen und noch wenige andere das Business machen. Die Touristiker sind teilweise kapitalmässig mit den grossen Hotelketten verschränkt. TUI beispielsweise tief vernetzt mit RÍU Hotels & Restors, die zusammen auch eigene Gesellschaften betreiben mit Landbesitz um Corralejo oder der Meerwasser Entsalzungsanlage dort. schauinsland reisen ist wiederum mit der mallorquinischen Hotelgruppe R2 verbandelt usw. Der weltweite Tourismus hinter den Kulissen ein komplex verwobenes System. Reisst ein wichtiger Faden, geht ein Riss durch das gesamte Gebilde.


Enorme Abhängigkeiten bestehen. Wird einem der Oligopolisten der „Stecker gezogen“, bricht wenigstens kurzfristig ein grosser Teil des Marktes von einem auf den anderen Tag in sich zusammen. Eine Kettenreaktion von Pleiten wird ausgelöst, die bist zum kleinsten Gewerbetreibenden durchschlägt. Alleine am Montag den 23.9.2019 fielen 22 Thomas Cook Flüge auf die Kanaren aus. Sie werden in der Regel mit dem Airbus A321-200 bedient, bedeutet 220 Sitzplätze pro Flug. Da Touristen in der Regel 10 Tage bleiben, fielen an nur einem Tag 48.400 Übernachtungen weg. Was das nicht nur für Hotels, sondern auch Bars, Tour Operator bis hin zu Surfschulen bedeutet, ist offensichtlich. Hier braut sich etwas zusammen und nicht nur auf den Kanaren. Am 24.9.2019 musste der Bund der deutschen Condor Flugdienst GmbH eine Bundesbürgschaft stellen, um den Betrieb des Carrier zu sichern. Es geht um stolze 380 mio. Euro. Die Versicherungspflicht der Reisegesellschaften ist hingegen mit nur 110 mio Euro in Deutschland gedeckelt. Jeder kann selber einschätzen, wie gut eine scheinbar sichere Pauschalreise versicherungstechnisch gedeckt ist.


Umbruch nicht Zusammenbruch – ein Markt strukturiert sich neu.

Der kanarische Tourismusmarkt durchlebt eine Zäsur. Manch einer findet das gar nicht so schlecht. Die letzten Boom Jahre haben den Insel ziemlich zugesetzt. Auch die Preise schossen in nicht mehr nachvollziehbare Höhen, die Qualität ging eher in die andere Richtung. Die Thomas Cook Pleite leitet ein gesundes Abspecken auf den Kanaren ein. Nichts ist eben nur schwarz oder weiss. Angebote, die in Bezug auf Preis/Leistung grenzwertig waren, werden sterben. Den Touristen kann dies alles freuen. Schlagartig werden Kapazitäten frei, die gefüllt werden müssen. Anbieter müssen sich wieder mehr anstrengen. Hotelgruppen, die seit Monaten kein Geld mehr gesehen haben, benötigen dringend Barmittel. Die Preise purzeln. Das sollte clever genutzt werden. Und gegen viele Befürchtungen: Es gibt ausreichend Flüge. Neue Marktanteile können erobert werden. Das lassen sich die grossen gesunden Unternehmen nicht entgehen! Flug Slots sind auch vorhanden, Thomas Cook landet nicht mehr und dass reisst ein grosses Loch in den Umsatz des spanischen Airport Betreibers AENA.


Auf Schnäppchen Jagd – einige Sunnyfuerte Hotel Tipps.

Schönes im Süden – TUI Last Minute checken.

Morro Jable und Costa Calma, die Wiege des Tourismus auf Fuerteventura und die Ecke der Deutschen. TUI wartet im Süden von Fuerteventura mit schönen, modernen Strandhotels auf. Die Qualität ist top. Aktuell bietet sich beispielsweise das empfehlenswerte SENSIMAR Calypso sehr preiswert an. Wer seine Ansprüche etwas herunter schraubt, ist aber auch schon aktuell mit 400,- Euro pro Woche und das inklusive Flug dabei. Da TUI mit der TUIfly seinen eigenen Carrier betreibt bzw. auch mit Condor kooperiert, sind die Flüge sicher.


Ausgefallenes im Süden – schauinsland reisen surfen.

Der Familienbetrieb schauinsland reisen hat immer Interessantes im Programm. Durch den Erwerb des R2 Rio Calma Hotel & Spa in Costa Calma, betreibt es eines der ausgefallensten top Hotels auf Fuerteventura. Wer etwas ganz besonderes auf Fuerteventura sucht, sollte sich das Hotel näher ansehen. Das ist aktuell für 1.200,- Euro inkl. Flug zu haben Es ist jeden Euro wert. Die Flüge werden mit der deutschen Condor abgewickelt, welche wenigstens die nächsten sechs Monate auf soliden finanziellen Beinen steht.


Schickes im Norden – Barcélo Hotels ckecken.

Die spanische Hotelgruppe Barcélo Hotel Group betreibt schöne Hotels hoher Qualität auf den Kanaren. Beispielsweise das neue und stylische „Corralejo Sands“ und das etwas ältere aber sehr komfortable Corralejo Bay Adults only mit Pool Landschaft. Beide Hotels sehr zu empfehlen und da Corralejo am meisten unter der Thomas Cook Pleite zu leiden hat, sind ausreichend Zimmer verfügbar. Am besten in den Hotels direkt anfragen und nach einem Deal fragen oder die Barcélo Website checken. Um den Flug muss man sich selber kümmern. Kein Problem, unter TUIfly sind aktuell Flüge zu bekommen. Wer mehr Zeit für die Flugsuche investieren will ein Tipp: Billigen Flug zum Drehkreuz Madrid checken. Seit 2019 bedient IBERIA EXPRESS ab Madrid einmal täglich den Airport von Fuerteventura.


Richtig preiswert – Urlaubsguru beobachten.

Urlaubsguru hat aktuell das sensationelle Sportressort „Las Playitas Resort“ für infernale 540,- Euro pro Woche inklusive Flug im Programm. Wie das geht mehr als erstaunlich. Nein, das Las Playitas Resort im netten kleinen Ort Las Palyitas ist keine runter gekommene Bude, sondern wird alljährlich zu einem der besten Trainingsressorts in Europa gewählt. Zu recht, denn es ist in jeder Hinsicht erstklassig. Sportler sollten sich auf dieses Angebot stürzen.


Oder auch ganz anders – Casas Rurales.

Wem das alles noch zu teuer ist, der checkt Tu Casas Rurales. Das sind Landhäuser in Spanien, die staatlich lizenziert sind, Qualitätskriterien erfüllen müssen, Steuern zahlen und auch in das touristische Beschwerdesystem eingebunden sind. Hagelt es solche, ist die begehrte Lizenz futsch. Das riskiert Niemand und Reinfälle wie bei AirBnB möglich, sind eher selten. Wer besonderes bietet erhält den Titel „Top Rural“ wie die Casa Isaítas in Pájara oder schöne Unterkünfte in El Roque nahe El Cotillo. Von dort geht es auch zu Fuss an die herrlichen Strände um den Fischerort. Am besten in Ruhe „Tu Casas Rurales“ ansurfen. Schon ab 17,- Euro pro Tag findet der Reisende sein Bett auf der Sonneninsel.


Täglich ändert sich etwas auf dem Markt und obiges sind nur einige Anregungen, auf Schnäppchen Jagd zugehen. Interessantes zu Hotels auf Fuerteventura findet sich auch hier. Das Wetter auf der Sonneninsel ist aktuell fantastisch. Stahlblauer Himmel, Temperaturen 25 Grad Tendenz steigend, der Atlantik mit mindestens 23 Grad angenehm und der touristische Sommer Trubel vorbei. Fuerteventura wartet – die Zeit ist ideal!


Transfer – Tips für individual Reisende.

Es muss kein Hoteltransfer sein. Meist geht es auf eigene Faust schneller an den Strand. Alle Hotels in Morro Jable, Costa Calma und auch jenes in Las Palyitas sind für wenige Euros mit dem Bus zu erreichen. Die Linie 1 directo steuert den Airport an und fährt mit modernen Bussen in den Süden Endstation Morro Jable Bushub oder Fährhafen. Auch der Norden wie El Cotillo oder Corralejo ist ab Airport via Bus Hub Puerto del Rosario zu erreichen.


Taxis sind auf Fuerteventura nur etwas für die Kurzstrecke. Die Fahrer freundlich, ehrlich, die Taxis sauber. Nach Morro Jable hinunter geht das Taxi ins Geld. Schlappe 120,- Euro sind locker zu machen, nach Corralejo rund 60,- Euro. Lieber einen Mietwagen nehmen. Moderne Kleinwägen direkt am Airport gibt es schon ab 17,- Euro pro Tag. Wie man Mietwägen am günstigsten Bucht, ist hier nachzulesen.


Direkt Links – Angebote und Infos.