Fuerteventura – Eldorado für Trailrunner.

Zum Arco de las Peñitas – Aufwärmrunde für Trailrunner.

Einige ziehen ihre Laufschuhe an, um der Fitness zu Liebe ihr Pflichtprogramm hinter sich zu bringen, meist auf Asphalt, lieber auf Waldwegen, die Gelenke. Dann gibt es die Anderen, die aus Passion laufen, fit sind. Bei ihnen ist es Leidenschaft aus den unterschiedlichsten Gründen. Eine besondere Spezies unter jenen sind die Trailrunner. Sie suchen einsame schmale Pfade, wollen Höhenmeter machen, dort laufen, wo üblicherweise nicht gelaufen wird. Als Fitnesstraining ungeeignet, denn ihr Sport, oder besser ihre Leidenschaft, erfordert schon erstklassige Fitness. Laufen ist das Mittel zum Zweck, die Auslotung der eigenen Grenzen, das Naturerlebnis, in glühender Hitzen, bei Sturm und Wolkenbrüchen oder wunderbarem Herbstwetter. Alles gehört dazu, denn das macht sie aus, die wilde Natur, möglichst nur ein Pfad oder auch mal ohne.


Fuerteventura ist ein Eldorado für Trailrunner, das noch nicht allzuviele entdeckt haben. Abseits der touristischen Hotspots wird es einsam. Die Vulkanlandschaft wird von alten Hirtenpfaden durchzogen. Perfekte Trails, teils technisch anspruchsvoll, immer mit weiten Blicken in oder über die Insel und nie so steil, dass sie nicht mehr zu laufen wären. Carbon Stöcke sollten trotzdem im Rucksack sein, denn abwärts Passagen auf "Picon", Vulkanasche, sind herausfordernd, eine Mischung aus Glatteis und Kugellager. Extreme Höhen lassen sich nicht erreichen. Mit dem Pico de la Zarza als höchste Erhebung von Fuerteventura, werden nur 807 m geboten. Wer am Plan hat 2.000 Höhenmeter zu machen, auch kein Problem. Trails starten annähernd auf Seehöhen, die profilierte Vulkanlandschaft lässt überraschend viele Höhenmeter zusammen kommen.


Auch klimatisch hat Fuerteventura einiges zu bieten. Runner, die sich auf einen Wüsten Ultra vorbereiten wollen, kommen einfach im August und trainieren in Jandía. Ein guter Trainingsstützpunkt ist beispielsweise das Trainingsressort in Las Playitas. Wer bei wunderbar angenehmem Laufwetter auf Trails unterwegs sein möchte, der sucht sich die Zeit zwischen Mitte September und Oktober aus.


Ein landschaftlich phänomenaler Trail ist jener von Vega de Río Palmas zum  Arco de las Peñitas. Lediglich rund 10 Km und 200 Höhenmeter sind es, also kaum der Rede wert und trotzdem sollten ihn ambitionierte Runner auf ihre Liste setzen, denn er ist  einzigartig und besonders schön. Wem das nicht reicht, der kann ihn über Madre del Agua, Peña de la Hordada und Ajuy und retour, zu einem hardcore Trail ausbauen. Soll es noch härter werden, dann nicht in Vega de Río Palmas, sondern in Betancuria starten und dann via Vega de Rio Palmas. Jetzt ist der Tag aber voll. Und für jene, die sich versuchen wollen, ob Trailrunning etwas für sie ist, die sollten den Trail zum Arco de las Peñitas auch laufen. Danach haben sie eine klare Antwort. Beschrieben in Wort und Bild, wird der Trail im Link unten.

Welle